2023, September 28
·
Sicherheit
·
8 min read
·
Matt S.

Was ist Krypto-Malware?

Bei Krypto-Malware handelt es sich um bösartige Software, die darauf abzielt, Computerressourcen für das Mining von Kryptowährungen zu kapern, oft ohne das Wissen des Benutzers.

In einer Zeit, in der wir uns zunehmend auf digitale Lösungen verlegen, hat sich die Bedrohungslandschaft erweitert. Unter den verschiedenen Bedrohungen, die in den Weiten des Cyberspace lauern, hat sich Krypto-Malware als eine gewaltige Bedrohung herausgestellt. Dieser umfassende Leitfaden soll das Geheimnis hinter Krypto-Malware lüften und den Lesern Wissen und Werkzeuge an die Hand geben, um sich zu schützen.

Ein kurzer Überblick

Krypto-Malware, kurz für Cryptocurrency-Malware, stellt eine starke Cyberbedrohung im digitalen Zeitalter dar. Es handelt sich dabei um eine Art von Schadsoftware, die speziell dafür entwickelt wurde, die Rechenressourcen des Geräts eines ahnungslosen Opfers, in der Regel ein Computer, zu kapern, um Kryptowährungen zu schürfen. Diese verdeckte Mining-Operation, die oft als "Cryptojacking" bezeichnet wird, wird ohne die Zustimmung oder das Wissen des Gerätebesitzers durchgeführt.
Die Existenzberechtigung von Krypto-Malware liegt in der lukrativen Anziehungskraft von Kryptowährungen. Das Mining von Kryptowährungen wie Bitcoin oder Monero erfordert die Lösung komplizierter mathematischer Probleme, ein Prozess, der sowohl ressourcenintensiv als auch energieaufwendig ist. Anstatt in teure Hardware zu investieren und die hohen Stromkosten zu tragen, setzen die Cyberkriminellen Krypto-Malware ein. Auf diese Weise verlagern sie die Rechenlast auf die Geräte ahnungsloser Personen und nutzen deren Leistung, um digitale Münzen zu schürfen.
Für das Opfer macht sich das Vorhandensein von Krypto-Malware durch spürbare Systemverzögerungen, verminderte Leistung und einen unerklärlichen Anstieg des Stromverbrauchs bemerkbar. Im Laufe der Zeit kann die kontinuierliche unerlaubte Mining-Aktivität die Hardware des Computers abnutzen, was zu dauerhaften Schäden führen kann. Da diese illegalen Vorgänge im Hintergrund ablaufen, bleiben sie zudem oft über längere Zeiträume unentdeckt. Erst wenn die Leistung des Geräts erheblich beeinträchtigt wird, kommen die Benutzer auf die Idee, dass etwas faul ist.

Die Mechanismen hinter einer Krypto-Malware-Attacke

Die Grundlagen eines Krypto-Malware-Angriffs sind sowohl raffiniert als auch ausgeklügelt. Im Kern besteht das Hauptziel von Krypto-Malware darin, die Computerressourcen eines Opfers heimlich für das Mining von Kryptowährungen zu nutzen, ein Prozess, der Transaktionen in der Blockchain einer Kryptowährung validiert und aufzeichnet.
Die Mechanismen eines solchen Angriffs beginnen in der Regel mit der Infiltration. Die Angreifer nutzen verschiedene Methoden, von Phishing-E-Mails mit bösartigen Links oder Anhängen bis hin zur Ausnutzung von Softwareschwachstellen. Sobald ein Gerät kompromittiert ist, installiert die Malware diskret eine Software zum Schürfen von Kryptowährungen, die oft legitim ist, aber in böser Absicht eingesetzt wird.
Nach der Installation nutzt diese Software die Rechenleistung des Geräts, um komplexe mathematische Probleme zu lösen, die mit dem Mining-Prozess verbunden sind. Diese Probleme erfordern beträchtliche Rechenressourcen, weshalb die Leistung des Geräts des Opfers verlangsamt werden kann, es zu Überhitzung kommt und der Akku schneller leer wird (im Falle von Laptops oder mobilen Geräten).
Während sich das Gerät des Opfers abrackert, kommen die Vorteile dieser heimlichen Operation direkt dem Angreifer zugute. Die geschürfte Kryptowährung, sei es Bitcoin, Monero oder eine andere Münze, wird auf die digitale Geldbörse des Angreifers übertragen, so dass das Opfer mit einem leeren Gerät und der Angreifer mit unrechtmäßig erworbenem digitalen Reichtum zurückbleibt.

Die Arten von Krypto-Malware-Angriffen

Krypto-Malware-Angriffe gibt es in verschiedenen Formen, die jeweils ihre eigenen Taktiken, Techniken und Verfahren haben. Das Verständnis der Unterschiede kann Einzelpersonen und Unternehmen helfen, sich besser gegen sie zu wappnen.
  • Kryptojacking:
    Dies ist die häufigste Form. Bei einem Cryptojacking-Angriff werden bösartige Skripte in Websites oder Geräte eingebettet, die heimlich die Rechenleistung des Opfers zum Mining von Kryptowährungen nutzen. Die Nutzer bemerken möglicherweise eine Verlangsamung der Leistung und einen erhöhten Stromverbrauch.
  • Krypto-Ransomware:
    Im Gegensatz zu Cryptojacking bleibt Crypto-Ransomware nicht im Verborgenen. Sie verschlüsselt die Dateien des Opfers und verlangt für die Entschlüsselung ein Lösegeld, meist in Kryptowährung. Zu den berüchtigten Beispielen gehören WannaCry und CryptoLocker.
  • Trojaner-basierte Angriffe:
    Cyberkriminelle tarnen Malware als legitime Software, um Benutzer zum Herunterladen und Ausführen zu verleiten. Einmal im System, können diese Trojaner dann Kryptowährungen schürfen oder andere bösartige Aktivitäten durchführen.
  • Drive-By Cryptomining:
    Bei dieser Methode nutzen die Angreifer Schwachstellen in der Software einer Website aus, um Kryptomining-Skripte einzuschleusen. Jeder Besucher der kompromittierten Website wird unwissentlich zum Opfer, da sein Gerät für das Mining verwendet wird, solange er sich auf der Website befindet.
  • Botnet-Mining:
    Hier wird ein Netz kompromittierter Geräte (Botnet) ferngesteuert, um Mining-Operationen in großem Maßstab durchzuführen. Einzelne Geräte können ohne das Wissen des Nutzers Teil eines Botnetzes sein.
Das Bewusstsein für diese verschiedenen Angriffsvektoren ist entscheidend. Mit der wachsenden Anziehungskraft von Kryptowährungen werden sich die Entwicklung und Verbreitung von Krypto-Malware-Angriffen fortsetzen, sodass Wachsamkeit und Schutzmaßnahmen umso wichtiger werden.
Plattformen wie Cybrary bieten kostenlose Kurse zu verschiedenen Themen der Cybersicherheit an. Mehr erfahren

Beispiele für Krypto-Malware-Angriffe

Krypto-Malware hat sich zu einer Vielzahl von Formen entwickelt, die auf verschiedene Geräte und Plattformen abzielen. Diese bösartigen Aktivitäten sind nicht nur vielfältig, sondern auch innovativ und passen sich schnell an neue Technologien und Sicherheitsmaßnahmen an. Hier sind einige bemerkenswerte Beispiele:
Prometei:
Dabei handelt es sich um eine Botnet-gesteuerte Malware, die hauptsächlich auf die Kryptowährung Monero abzielt. Neben dem Mining ist Prometei auch in der Lage, die Anmeldedaten der Benutzer zu stehlen. Durch die Nutzung eines Netzwerks von kompromittierten Computern steigert es seine Mining-Fähigkeiten und Effizienz.
PowerGhost:
Unter Ausnutzung von Schwachstellen in der Windows-Verwaltungsinstrumentation infiltriert PowerGhost Geräte, um Kryptowährungen zu schürfen. Seine Stealth-Fähigkeiten sind bemerkenswert: Er kann Antiviren-Software deaktivieren und sogar andere Cryptocurrency-Miner sabotieren, um sicherzustellen, dass er über maximale Ressourcen verfügt.
Graboid:
Graboid ist ein innovativer Kryptojacking-Wurm, der sich über die Docker-Engine verbreitet, eine Plattform, die zur Containerisierung von Anwendungen verwendet wird. Dort angekommen, schürft er Monero und zapft die Ressourcen des Geräts an.
CryptoLocker:
Dies ist eines der berüchtigtsten Beispiele für Krypto-Ransomware. Nach der Infektion verschlüsselt CryptoLocker jede Datei auf dem Gerät des Opfers und fordert anschließend ein Lösegeld in Kryptowährung (in der Regel Bitcoin) für die Freigabe der Daten.
Coinhive:
Dieses JavaScript-basierte Mining-Programm wurde bekanntlich sehr beliebt. Während einige Websites Coinhive als legitime Alternative zu werbebasierten Einnahmen (mit Zustimmung der Nutzer) nutzten, schürften viele ohne das Wissen oder die Zustimmung der Nutzer.
WannaCry Ransomware:
WannaCry sorgte weltweit für Schlagzeilen und betraf Institutionen, darunter Krankenhäuser und Unternehmen. Er nutzte eine Windows-Schwachstelle aus, um Dateien zu verschlüsseln und Bitcoin-Lösegeld zu fordern.
MassMiner:
Diese Malware schürft Monero, indem sie bekannte Sicherheitslücken ausnutzt, wie die berühmte EternalBlue-Schwachstelle, die auch von WannaCry verwendet wurde.
Rakhni-Trojaner:
Diese vielseitige Malware untersucht zunächst das System des Opfers und entscheidet dann über ihr weiteres Vorgehen. Schwächere Systeme können mit Ransomware in Geiselhaft genommen werden, während robuste Systeme für das Krypto-Mining genutzt werden.
BadShell:
Diese neuere Malware arbeitet unauffällig und setzt auf Heimlichkeit statt auf aggressiven Ressourcenverbrauch. So kann sie über längere Zeit unentdeckt bleiben und im Hintergrund Kryptowährungen schürfen.
Xbash:
Xbash kombiniert Ransomware-, Cryptomining-, Botnet- und Wurmfunktionen und zielt auf Linux- und Windows-Systeme ab. Er sucht und zerstört Datenbanken und fordert ein Lösegeld, während er gleichzeitig Kryptowährung schürft.
Rückblickend unterstreichen diese Krypto-Malware-Angriffe die vielfältigen und sich ständig weiterentwickelnden Taktiken von Cyber-Kriminellen. Ihre Anpassungsfähigkeit und die wachsende Anziehungskraft von Kryptowährungen zeigen die dringende Notwendigkeit robuster Cybersicherheitsmaßnahmen.

Werden Krypto-Malware-Angriffe immer häufiger?

Krypto-Malware-Angriffe haben in den letzten Jahren deutlich zugenommen und spiegeln das wachsende Interesse und den Wert von Kryptowährungen wider. Mehrere Faktoren tragen zu der zunehmenden Verbreitung dieser Angriffe bei:
Gewinnmotiv:
Da Kryptowährungen, insbesondere Bitcoin und Ethereum, Rekordwerte erreichen, werden die potenziellen finanziellen Gewinne aus illegalem Mining für Cyberkriminelle immer verlockender. Die dezentralisierte und oft nicht zurückverfolgbare Natur dieser digitalen Vermögenswerte macht sie zu einer idealen Wahl für illegale Aktivitäten.
Einfacher Einsatz:
Viele Kryptojacking-Skripte und -Tools sind im Dark Web leicht verfügbar. Mit minimalen technischen Kenntnissen können selbst unerfahrene Hacker Angriffe auf ahnungslose Nutzer oder anfällige Websites starten.
Niedrige Entdeckungsraten:
Vor allem Cryptojacking ist oft sehr subtil. Die Opfer bemerken möglicherweise nur eine geringfügige Verringerung der Systemleistung oder einen geringfügigen Anstieg des Stromverbrauchs, so dass diese Angriffe weniger wahrscheinlich entdeckt und gemeldet werden.
Anstieg der Ransomware:
Die Leichtigkeit, mit der Lösegeld in Kryptowährung gefordert und erhalten werden kann, hat zu einem Boom bei Krypto-Ransomware-Angriffen geführt. Die mit Kryptowährungstransaktionen verbundene Anonymität macht die Verfolgung und Festnahme von Tätern zu einer Herausforderung.
Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das Zusammentreffen von lukrativen Belohnungen, der Zugänglichkeit von Tools und der inhärenten Anonymität von Kryptowährungstransaktionen tatsächlich dazu geführt hat, dass Krypto-Malware-Angriffe häufiger werden. So wie sich die digitale Landschaft weiterentwickelt, werden auch die Taktiken derjenigen, die sie für illegale Zwecke ausnutzen wollen, zunehmen.
Mit Blogs wie Krebs on Security können Sie sich über solche Bedrohungen auf dem Laufenden halten. Mehr erfahren

Wie man sich gegen Krypto-Malware schützt:

  • Regelmäßige Software-Updates:
    Sicherstellen, dass die gesamte Software, einschließlich der Betriebssysteme und Anwendungen, auf die neuesten Versionen aktualisiert wird, um bekannte Sicherheitslücken zu schließen.
  • Installieren Sie ein seriöses Antivirenprogramm:
    Verwenden Sie robuste Antivirenlösungen mit Echtzeit-Scans und häufigen Updates, um bösartige Software zu erkennen und zu entfernen.
  • Bildung und Ausbildung:
    Informieren Sie sich über die neuesten Cyber-Bedrohungen und klären Sie Freunde, Familienangehörige oder Mitarbeiter über die Gefahren von Phishing-E-Mails oder verdächtigen Links auf.
  • Browser-Erweiterungen:
    Verwenden Sie Browser-Erweiterungen, die Kryptojacking-Skripte blockieren, z. B. No Coin oder MinerBlock.
  • Firewall-Schutz:
    Aktivieren Sie eine Firewall, um den ein- und ausgehenden Datenverkehr zu überwachen und verdächtige oder nicht autorisierte Kommunikation zu blockieren.
  • Regelmäßige Backups:
    Sichern Sie Ihre Daten regelmäßig auf externen Laufwerken oder in einem Cloud-Speicher. Wenn Ihr System durch Malware kompromittiert wird, können Sie von einer sauberen Sicherung wiederherstellen.
  • Vermeiden Sie verdächtige Downloads:
    Laden Sie nur Software oder Inhalte aus vertrauenswürdigen und überprüften Quellen herunter. Vermeiden Sie es, auf unerwartete E-Mail-Anhänge oder Links zu klicken.
  • Netzwerk-Überwachung:
    Setzen Sie Tools zur Netzwerküberwachung ein, um ungewöhnliche Spitzen im Datenverkehr oder in der CPU-Auslastung zu erkennen, die auf unerlaubte Mining-Aktivitäten hinweisen könnten.
  • Passwort-Sicherheit:
    Verwenden Sie sichere, eindeutige Passwörter für alle Konten. Ziehen Sie einen Passwort-Manager in Betracht, um komplexe Passwörter zu speichern und zu generieren.
  • Zwei-Faktoren-Authentifizierung (2FA):
    Aktivieren Sie, wo immer möglich, 2FA für Online-Konten, um eine zusätzliche Sicherheitsebene gegen unbefugten Zugriff zu schaffen.
Schlussfolgerung
Die Anziehungskraft des digitalen Zeitalters ist unbestreitbar, aber sie bringt auch Herausforderungen mit sich, die Wachsamkeit erfordern. Das Verständnis von Krypto-Malware und proaktive Schutzmaßnahmen sorgen für ein sichereres Online-Erlebnis, das frei von verdeckten Computerüberfällen ist. Denken Sie daran, dass im Bereich der Cybersicherheit die Hälfte der Schlacht gewonnen ist, wenn man informiert bleibt.

More blog posts
Wie prüfe ich, ob mein Telefon eSIM-kompatibel ist?
Erfahren Sie, ob Ihr Mobiltelefon mit eSIM kompatibel ist. Von iOS bis Android, Skyda eSIM führt Sie durch einfache Schritte, um sicherzustellen, dass Ihr Gerät kompatibel ist.
2024, January 12
·
eSIM
·
3 min read
·
Matt S.
Web-Filterung: Ein umfassender Leitfaden
Lernen Sie die wesentlichen Aspekte der Webfilterung kennen, einschließlich ihrer Arten, Vorteile und Nachteile, und erfahren Sie, wie Sie die richtige Webfilterlösung für Ihre Bedürfnisse auswählen.
2024, January 08
·
Sicherheit
·
6 min read
·
Matt S.
© 2024 Dragon Secure GmbH. All Rights Reserved · [email protected]