2023, June 29
·
Sicherheit
·
10 min read
·
Matt S.

Wie man den Inkognito-Modus auf dem iPhone aktiviert: Privates Surfen

Erfahren Sie mehr über den Inkognito-Modus auf Ihrem iPhone. Klicken Sie auf die Registerkartensymbole und dann auf "Privat", um den Modus "Privates Surfen" zu aktivieren, oder klicken Sie auf einen neuen Inkognito-Tab.

Wenn Sie sich die Mühe machen, herauszufinden, wie viele Ihrer persönlichen Daten von Online-Werbeagenturen und Big-Data-Unternehmen gesammelt wurden, könnten Sie schockiert sein. Traurigerweise geschieht dies ständig, während wir mit unseren iPhones oder anderen Smartphones im Internet surfen. Werbetreibende und Unternehmen verdienen viel Geld mit der Analyse persönlicher Daten und deren Nutzung zur Entwicklung besserer Produkte und Dienstleistungen. Gleichzeitig besteht die Gefahr, dass diese Daten in die falschen Hände geraten (Hier ein Beispiel).
Zum Glück können Sie viele Spuren mit Hilfe des Inkognito-Modus auf Ihrem iPhone oder des privaten Surfens vermeiden. Skyda möchte Ihnen helfen, online sicher zu bleiben. Deshalb haben wir diesen aktuellen Leitfaden für ein besseres und sichereres Surfen auf Ihrem Apple-Smartphone erstellt. Los geht's!

Was ist der Inkognito-Modus?

Inkognito-Modus - Bedeutung

Das Wortinkognito ist eigentlich italienisch und hat lateinische Ursprünge. Laut Dictionary.com stammt es aus den italienischsprachigen Ländern der 1630-40er Jahre. Es hat mehrere Bedeutungen, aber die für unseren Artikel relevanteste ist die Hauptbedeutung - seine wahre Identität zu verbergen.
Beim Surfen sollte der Inkognito-Modus oder der private Browsing-Modus helfen, unsere wahre Identität zu verbergen. Nun, das ist nicht ganz richtig. Das ist der größte Irrglaube über den Inkognito-Modus, egal ob auf dem iPhone oder einem anderen Gerät. Der private Modus verbirgt Ihre digitale Identität nicht vor Websites.
Sie verhindert, dass Ihr iPhone und die Browser-App Ihre Browsing-Aktivitäten speichern und/oder mit Ihrer Benutzeridentität in Verbindung bringen. Um es in einfachen Worten auszudrücken:
Der Inkognito-Modus verhindert, dass Ihr Browser und Ihr Gerät Ihren Browserverlauf, Ihre Eingaben, Passwörter usw. erfasst und speichert.

Warum speichert mein Browser den Browserverlauf, Passwörter usw.?

In den meisten Fällen dient das Sammeln solcher Daten dazu, Ihrem Browser ein besseres Nutzererlebnis zu ermöglichen. Hier sind einige Gründe, warum Internet-Browser diese Informationen speichern können:
  • Bequemlichkeit. Ein gut organisierter Browserverlauf ermöglicht es den Nutzern, Websites, die sie häufig besuchen, erneut aufzurufen. Dadurch entfällt die Notwendigkeit, URLs erneut einzugeben, was die Navigation effizienter macht.
  • Autofill & Passwortverwaltung. Browser speichern und bewahren Passwörter und Daten auf, um das Ausfüllen von Formularen und Seiten zu beschleunigen. Diese Funktion spart Zeit, indem sie häufig eingegebene Informationen automatisch eingibt und so den Prozess beschleunigt.
  • Personalisierung. Browser können Ihren Besuchsverlauf und Ihre gespeicherten Daten nutzen, um personalisierte Erlebnisse anzubieten. Dies kann Werbung, Vorschläge für Websites auf der Grundlage des Surfverhaltens, die Anpassung von Suchergebnissen an Ihre Gewohnheiten usw. umfassen.
  • Synchronisierung von Geräten. Heutzutage können Sie Chrome, Safari, Firefox oder andere Browser auf mehreren Geräten verwenden. Durch die Synchronisierung Ihres Browserverlaufs, Ihrer Kennwörter und Lesezeichen auf mehreren Geräten können Sie eine konsistente Erfahrung machen, auf dem Laufenden bleiben und bessere Unterhaltung, leichtere Arbeit und vieles mehr genießen.
  • Wiederherstellung des Kontos. Im Browser gespeicherte Passwörter können bei der Wiederherstellung des Kontos helfen, wenn Sie Ihre Anmeldeinformationen vergessen haben.
Es gibt auch einige Leistungsverbesserungen bei häufig zwischengespeicherten Dateien, aber das ist eher für Desktop- und Computernutzer relevant als für das Surfen auf iPhones.

Wie funktioniert das?

Jeder Browser verwendet die gleichen oder sehr ähnliche Mechanismen für seinen eigenen Inkognito-Modus. Nehmen wir den Inkognito-Modus für privates Surfen von Google Chrome als BeispielBeispiel.
Wenn Sie Chrome öffnen, sollten Sie dann ein Inkognito-Fenster öffnen. Dadurch wird eine inkognito/private Browsing-Sitzung gestartet. Sie kann völlig getrennt von Ihren regulären Browser-Tabs geöffnet bleiben. Wenn Sie nun den Inkognito-Modus in Chrome aktivieren:
  • Es werden keine Browser-Historie, Cookies oder Website-Daten und in Formulare eingegebene Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert.
  • Nachdem Sie eine Inkognito-Sitzung geschlossen haben, können andere Personen, die Ihr Gerät benutzen, nicht erfahren, welche Websites Sie besucht haben, welche Daten Sie eingegeben haben usw.
  • Sie öffnen jede Website standardmäßig als neuer Benutzer, der nicht bei einem Konto oder einer Plattform angemeldet ist;
Aber er ist nicht völlig kugelsicher. Wenn Sie den Modus "Privates Surfen" verwenden, können Ihre Schule, Ihr Arbeitsplatz und/oder Ihr Internetdienstanbieter (ISP) dennoch Ihre Aktivitäten nachvollziehen. Das Gleiche gilt, wenn Ihr iPhone mit einer Software zur elterlichen Überwachung ausgestattet und aktiviert ist.
Sehen Sie sich diese Tabelle von Norton an um besser zu verstehen, was der Inkognito-Modus bewirkt und was nicht.

Aktivieren des Inkognito-Modus: eine Schritt-für-Schritt-Anleitung

Wenn Sie ihn noch nicht ausprobiert haben oder Ihre Privatsphäre im Browser verbessern möchten, finden Sie hier eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Aktivierung des Inkognito-Modus für iPhone-Nutzer. Wir haben separate Anleitungen für Safari, Chrome und allgemeine Richtlinien für andere Browser.

Inkognito-Modus in Safari verwenden

  • Safari öffnen.
  • Klicken Sie auf das Symbol Registerkarten.
  • Tippen Sie auf die Nummer oder das Chevron-Symbol, um die Registerkartengruppen anzuzeigen.
  • Klicken Sie auf Privat (Handsymbol), um den privaten Browsing-Modus zu aktivieren.
  • Surfen Sie weiter. Der Inkognito-Modus von Safari ist jetzt aktiviert!
Um festzustellen, ob das private Surfen aktiviert ist, prüfen Sie die Adressleiste. Im normalen Browsing-Modus erscheint sie weiß oder grau. Wenn der Inkognito-Modus aktiviert ist, ist die Adressleiste jedoch schwarz oder dunkel.
Um das private Surfen zu deaktivieren, schließen Sie alle Tabs und Safari, wechseln Sie zwischen den Tab-Gruppen oder verwenden Sie das Telefonsymbol und tippen Sie auf "Fertig".

Inkognito-Modus in Chrome verwenden

  • Öffnen Sie Chrome auf Ihrem iPhone.
  • Tippen Sie auf Mehr [***].
  • Tippen Sie auf Neue Inkognito-Registerkarte. Dies sollte einen neuen Inkognito-Tab öffnen.
  • Das Symbol mit der Brille und dem Hut ist gut zu erkennen. Es zeigt eine offene Inkognito-Registerkarte an.
  • Außerdem sind die Registerkarten und die Browseroberfläche im Inkognito-Modus schwarz/dunkel.
So sollte es aussehen.

Verwendung des Inkognito-Modus in anderen Browsern

Egal, ob Sie Firefox, Opera, Microsoft Edge oder einen anderen Browser verwenden, der Inkognito-Modus wird in der Regel durch Öffnen der Registerkartenauswahl oder über die Einstellungsschnittstelle aktiviert. Er ist in der Regel leicht zu finden, funktioniert aber völlig unabhängig von Ihrer normalen Browsersitzung.
Wenn Sie sie nicht finden können, finden Sie die entsprechenden Informationen auf der Browser-Website oder in den FAQ.

Ist der Inkognito-Modus auf dem iPhone wirklich sicherer, oder ist er nur ein Trick?

Da wir herausgefunden haben, dass Ihre Schule, Ihr Arbeitgeber und Ihr Internetanbieter auch bei aktiviertem privaten Modus in Safari Ihre Aktivitäten verfolgen können, stellt sich die Frage, ob dieser Modus wirklich sicher ist. Es könnte sich um einen cleveren Köder handeln, um den Ruf des Browsers zu verbessern.
Nun ja, nicht ganz, aber es ist wichtig zu verstehen, dass der Inkognito-Modus seine Grenzen hat und keine 100%ige 360-Grad-Super-Mega-Super-Sicherheit bietet.
Wenn Sie den Inkognito-Modus oder das private Surfen nicht verwenden, sammelt der Browser Ihres iPhones in der Regel verschiedene Arten von Daten während Ihrer Browsing-Sitzungen. Dazu können gehören:
  • Browserverlauf - URLs, die Sie angeklickt/geöffnet haben, Adressen, die Sie eingegeben haben, Suchanfragen, die Sie durchgeführt haben usw.
  • Cookies und Präferenzen - Ihre Präferenzen auf bestimmten Websites, Anmeldedaten, Angaben zum Warenkorb beim Einkaufen usw.
  • Passwörter und Autofill-Daten - Ihr Browser kann Ihnen helfen, Passwörter für jede Plattform, bei der Sie sich anmelden oder einloggen, zu speichern, aufzubewahren und zu verwalten.
  • Zwischengespeicherte Dateien - Websites und Plattformen verfügen heute über eine Vielzahl unterschiedlicher Dateien, Systeme und interaktiver Funktionen (Stylesheets, Skripte usw.). Um die Ladezeiten zu verkürzen und die Geschwindigkeit der Website zu verbessern, können Browser bestimmte Dateien zwischenspeichern.
  • Sitzungsdaten - eine Kombination von Elementen, die für die oben genannten Kategorien relevant sind oder nicht mit ihnen verbunden sind. Solche Daten helfen bei der Nutzererfahrung.
Vergleichen wir es mit dem Inkognito-Modus in Ihrem iPhone-Browser.
  • Der Browserverlauf wird nicht gespeichert.
  • Cookies werden nicht aufbewahrt.
  • Formular- und Autofill-Daten werden nicht gespeichert.
  • Dateien werden nicht zwischengespeichert.
  • Die Sitzungsdaten werden nicht gespeichert.
Das Folgende kann nicht genug betont werden, deshalb wiederholen wir es.
Der Inkognito-Modus bietet zwar mehr Privatsphäre beim Surfen auf iPhones, macht Sie aber nicht völlig anonym.
  • Die Daten Ihres Browsers im Inkognito-Modus werden weiterhin von Ihrem Internetdienstanbieter gespeichert (in der Regel aufgrund seiner gesetzlichen Verpflichtungen).
  • Wenn Ihr Browser verwaltet wird, kann der Verwalter die Daten sehen (Mehr erfahren).
  • Der Inkognito-Modus kann Sie nicht vor Phishing, Malware oder anderen Bedrohungen schützen.

Privates Surfen und Kommunizieren auf dem iPhone

Wir haben also besprochen, was der Inkognito-Modus ist, wie er funktioniert und was er kann und was nicht. Da das private Surfen Einschränkungen hat, sollten iOS-Nutzer, die Wert auf Privatsphäre legen, einige zusätzliche Maßnahmen kennen, die für ein besseres und sichereres Nutzererlebnis ergriffen werden können. Schauen wir sie uns an.

Verwenden Sie relevante Werksmerkmale

Nutzen Sie die integrierten Datenschutzfunktionen Ihres iPhones und Ihrer Webbrowser-Programme.
Nutzen Sie Funktionen wie die Intelligente Tracking-Verhinderung (ITP) in Safari, um den Datenschutz zu verbessern und das Cross-Site-Tracking einzuschränken.

Abmeldung von Cookies, wenn Sie können

EU-Benutzer (aufgrund der Datenschutzgrundverordnung) und Personen, die online surfen, sollten nicht vorschnell zustimmen, wenn sie aufgefordert werden, Cookies abzulehnen. Um die Sicherheit Ihrer Daten zu erhöhen und die Privatsphäre nicht zu verletzen, sollten Sie den Empfang von Cookies ablehnen oder die Option zum Blockieren von Cookies von Drittanbietern wählen, wenn Sie dazu aufgefordert werden. So können Sie verhindern, dass Websites Ihre Aktivitäten verfolgen und Daten über Ihre Surfgewohnheiten sammeln.

Vermeiden Sie es, bei der Anmeldung zu viele persönliche Daten anzugeben

Wenn Sie sich für Dienste anmelden, Profile für Spiele erstellen oder ein Konto eröffnen, geben Sie nur die unbedingt erforderlichen persönlichen Daten an. Minimieren Sie die Daten, die Sie weitergeben, um mögliche Risiken zu begrenzen und Ihre Privatsphäre zu schützen. Seien Sie vorsichtig mit der Weitergabe sensibler Daten, es sei denn, sie sind für den Dienst unerlässlich. Andernfalls setzen Sie Ihre Privatsphäre aufs Spiel.

Ein VPN verwenden

VPN kann einschränken, was Cookies und Websites von Dritten über Sie wissen können. Stattdessen sind Ihr Browserverlauf und Ihre Gewohnheiten nur dem VPN-Anbieter bekannt, und die Website sieht nur die Daten des VPN, nicht die von Ihnen persönlich.
Ein VPN hilft dabei, Ihre IP-Adresse zu verbergen und Ihre Daten beim Surfen zu schützen. So wird es für andere schwieriger, Ihre Online-Aktivitäten zu verfolgen, und die Kommunikation wird sicherer.

Skyda herunterladen - die erste Wahl für E2E-verschlüsseltes Messaging auf dem iPhone

Wir alle benutzen Browser, um Informationen zu lesen, mit anderen zu kommunizieren und sogar Nachrichten zu erhalten. Der derzeitige Zustand des World Wide Web lässt jedoch in Bezug auf den Datenschutz viel zu wünschen übrig. Es gibt große Risiken durch Phishing, die Verbreitung von Malware und sogarMan-in-the-Middle-Angriffedie drohen, Ihre Daten zu stehlen, unabhängig vom Browsing-Modus.
Skyda will das ändern, indem es Ihnen ermöglicht, in absoluter Sicherheit mit verschlüsselten und sogar geheimen Chats (E2E) zu kommunizieren. Es ist für Android verfügbar, und die iOS-App kommt dieses Jahr in den App Store! (Mehr erfahren)

FAQ zum privaten Surfen auf dem iPhone

Ist der Inkognito-Modus auf meinem iPhone standardmäßig aktiviert?

Wenn sie also einen besseren Schutz bietet, fragen Sie sich vielleicht, ob sie standardmäßig aktiviert ist. Die Antwort darauf lautetkeine.
Sie müssen den Inkognito-Modus oder den privaten Modus öffnen, um eine private Suche auf einem iPhone online durchzuführen.

Kann ich die Erkennung durch Inkognito vermeiden?

Sie können die Entdeckung nur durch jemanden vermeiden, der dasselbe Gerät verwendet. Nachdem Sie die Sitzung beendet haben, kann niemand auf Ihrem Gerät mehr wissen, was Sie gemacht haben.
Der Inkognito-Modus umgeht jedoch keine Bezahlschranken und verhindert nicht, dass Websites erkennen, ob Sie sie bereits besucht haben. Einige Websites können immer noch Paywalls einsetzen oder andere Mittel verwenden, um Besuche nachzuverfolgen, auch wenn Sie sich im Privatmodus befinden.

Aber ich habe gehört, dass Apple die Sicherheit sehr ernst nimmt; warum brauche ich privates Surfen auf meinem iPhone?

Auch wenn Apple Sicherheit und Datenschutz in den Vordergrund stellt, bietet das private Surfen auf dem iPhone noch weitere Vorteile. Dies ist besonders wichtig, weil Apple und alle anderen Browser-Entwickler (außer Safari) voneinander unabhängig sind.
Der Modus "Privates Surfen" verhindert, dass der Browser den Browserverlauf, Cookies und andere Daten speichert und sorgt so für mehr Privatsphäre und Anonymität. Er kann dazu beitragen, sensible Informationen zu schützen und zu verhindern, dass andere sehen, was Sie online tun. Privates Surfen hilft auch, personalisierte Suchergebnisse und gezielte Werbung zu vermeiden, die auf Ihren Surfgewohnheiten basieren. Dies ist besonders wichtig, wenn Sie auf sensible Informationen zugreifen, nach sensiblen Informationen suchen oder ein gemeinsames Gerät/Profil haben.
More blog posts
Wie prüfe ich, ob mein Telefon eSIM-kompatibel ist?
Erfahren Sie, ob Ihr Mobiltelefon mit eSIM kompatibel ist. Von iOS bis Android, Skyda eSIM führt Sie durch einfache Schritte, um sicherzustellen, dass Ihr Gerät kompatibel ist.
2024, January 12
·
eSIM
·
3 min read
·
Matt S.
Web-Filterung: Ein umfassender Leitfaden
Lernen Sie die wesentlichen Aspekte der Webfilterung kennen, einschließlich ihrer Arten, Vorteile und Nachteile, und erfahren Sie, wie Sie die richtige Webfilterlösung für Ihre Bedürfnisse auswählen.
2024, January 08
·
Sicherheit
·
6 min read
·
Matt S.
© 2024 Dragon Secure GmbH. All Rights Reserved · [email protected]