2023, November 23
·
Sicherheit
·
7 min read
·
Matt S.

Was ist ein Datenbroker?

Datenmakler oder Datenverkäufer sind Unternehmen, die persönliche Informationen über Verbraucher sammeln und diese Informationen an andere Unternehmen verkaufen.

Haben Sie sich jemals gefragt, warum bestimmte Anzeigen genau zu wissen scheinen, wofür Sie sich interessieren? Oder woher haben die Unternehmen detaillierte Informationen über Ihre Vorlieben? Die Antwort liegt oft bei einem etwas unsichtbaren, aber einflussreichen Akteur: dem Datenbroker. Dieser Begriff mag wie etwas aus einem Spionageroman klingen, aber er ist ein grundlegender und integraler Bestandteil unseres Online-Ökosystems. Datenmakler sammeln, analysieren und verkaufen Verbraucherinformationen an verschiedene Unternehmen, die sich nicht nur auf das Marketing, sondern auch auf Kreditentscheidungen und sogar auf die Beschäftigung auswirken. In diesem Blogbeitrag gehen wir auf die Definition eines Datenmaklers ein, untersuchen, wie er arbeitet, und erörtern seine Auswirkungen auf den Datenschutz und die Verbraucherrechte.

Data Broker erklärt

Datenmakler, manchmal auch Informationsmakler oder Datenverkäufer genannt, sammeln persönliche Informationen über Verbraucher und verkaufen diese Informationen an andere Unternehmen. Diese Praxis ist nicht neu; es gibt sie in verschiedenen Formen schon seit Jahrzehnten. Im heutigen Zeitalter haben sich ihr Umfang und ihre Auswirkungen jedoch erheblich vergrößert.
Datenmakler sammeln Informationen aus einer Vielzahl von öffentlichen und privaten Quellen. Zu diesen Quellen gehören öffentliche Aufzeichnungen wie Wählerregistrierungen, Kaufhistorien, Aktivitäten in sozialen Medien und Surfgewohnheiten. Die Vielzahl der Quellen macht die von ihnen gesammelten Daten unglaublich umfassend. Der Prozess beginnt mit der Aggregation, bei der Datenmakler Daten aus verschiedenen Quellen zusammenstellen. Anschließend verarbeiten sie diese Informationen, um detaillierte Verbraucherprofile zu erstellen. Diese Profile können Ihr Alter, Ihr Einkommen, Ihre Einkaufsgewohnheiten, Ihre gesundheitlichen Interessen und vieles mehr umfassen.
Auch dieses Thema ist bekannt. Viele öffentliche Diskussionen haben bereits stattgefunden, darunter eine HBO-Fernsehsendung für "Last Week Tonight with John Oliver" (Hier anschauen).

Wer nutzt Data-Broker-Dienste?

Der Kundenkreis von Datenmaklern ist vielfältig. Dazu gehören Marketingagenturen, Einzelhändler, Versicherungsgesellschaften und sogar Privatpersonen. Diese Unternehmen nutzen die Daten für verschiedene Zwecke, z. B. für gezielte Werbung, Risikobewertung und Marktforschung.

Marketing-Agenturen

Marketingagenturen und Werbetreibende sind die bekanntesten Kunden von Datenmaklern. Sie nutzen Verbraucherdaten, um gezielte Werbekampagnen zu erstellen. Indem sie das Verhalten, die Vorlieben und das Kaufverhalten der Verbraucher kennen, können diese Agenturen ihre Werbung auf bestimmte Zielgruppen zuschneiden und so die Wahrscheinlichkeit von Engagement und Umsatz erhöhen. Wenn die Daten beispielsweise zeigen, dass Verbraucher häufig Bio-Lebensmittel kaufen, könnte eine Marketingagentur sie mit Werbung für einen neuen Bio-Snack ansprechen.

Einzelhändler

Online- und Offline-Einzelhändler nutzen Datenbrokerdienste, um das Kundenerlebnis zu verbessern und den Umsatz zu steigern. Durch die Analyse von Verbraucherdaten können Einzelhändler das Einkaufserlebnis personalisieren, Produkte empfehlen und Preise und Lagerbestände auf der Grundlage der prognostizierten Nachfrage anpassen. Vor allem E-Commerce-Plattformen nutzen diese Daten, um den Nutzern Artikel vorzuschlagen, was häufig zu einer höheren Kundenzufriedenheit und zu Folgegeschäften führt.

Finanzinstitutionen

Banken, Kreditkartenunternehmen und andere Finanzinstitute nutzen Datenbrokerdienste zur Risikobewertung und Kreditwürdigkeitsprüfung. Durch die Sammlung von Informationen über das Finanzverhalten eines Verbrauchers können diese Institute fundiertere Entscheidungen über die Vergabe von Krediten und Kreditlimits treffen. Diese Nutzung von Daten kann erhebliche Auswirkungen auf die Verbraucher haben, da sie deren Möglichkeiten, Kredite, Hypotheken und andere Finanzprodukte zu erhalten, beeinträchtigt.

Versicherungsgesellschaften

Versicherungsunternehmen nutzen Verbraucherdaten zur Risikobewertung und zur Festlegung von Versicherungsprämien. So kann eine Krankenkasse beispielsweise Daten über den Lebensstil einer Person, wie z. B. Bewegungsgewohnheiten und Ernährungsgewohnheiten, verwenden, um deren Risikostufe und die entsprechenden Versicherungstarife zu ermitteln.

Einzelne Verbraucher

Überraschenderweise können auch Privatpersonen Kunden von Datenmaklern sein. Sie können diese Dienste nutzen, um Hintergrundüberprüfungen durchzuführen oder lange verschollene Freunde oder Verwandte zu finden. In diesem Fall fungiert der Datenmakler als Vermittler für den Austausch persönlicher Informationen.
Eine Illustration von Notion über die Verwendung von Datenbrokern.
Wie bereits erwähnt, werden Datenbrokerdienste in verschiedenen Branchen und für verschiedene Zwecke genutzt. Diese Dienste bieten Unternehmen zwar wertvolle Einblicke und Effizienzgewinne, werfen aber auch ethische und datenschutzrechtliche Bedenken auf. Wir werden uns nun genau ansehen, wie die Privatsphäre bedroht ist.

Auswirkungen von Datenbrokern auf den Datenschutz

Eines der umstrittensten Themen im Zusammenhang mit Datenmaklern ist der Datenschutz. Viele Verbraucher müssen darauf aufmerksam gemacht werden, dass ihre Daten gesammelt und verkauft werden. Dieser Mangel an Transparenz wirft erhebliche Bedenken hinsichtlich des Datenschutzes auf, da personenbezogene Daten manchmal auf eine Weise verwendet werden können, die die Verbraucher nicht erwarten oder der sie nicht zustimmen. Wenn wir über die gesammelten persönlichen Daten sprechen, können diese sensible Informationen wie Einkaufsgewohnheiten, Finanzstatus, Gesundheitsinformationen und sogar Standortdaten enthalten - die alle erhebliche Risiken bergen.
Diese Bedenken sind nicht nur hypothetisch. Es hat Fälle gegeben, in denen Datenschutzverletzungen bei Datenmaklern dazu geführt haben, dass sensible Informationen offengelegt wurden. Außerdem stellt sich die Frage der Genauigkeit. Datenmakler arbeiten manchmal mit veralteten oder falschen Informationen, was zu Fehleinschätzungen und Ungenauigkeiten führen kann, die sich auf das Leben der Menschen auswirken, z. B. wenn ihnen zu Unrecht ein Kredit oder eine Beschäftigung verweigert wird.
Als Reaktion auf diese Datenschutzprobleme wurden mehrere Vorschriften erlassen. Die Allgemeine Datenschutzverordnung (GDPR) in der EU und der California Consumer Privacy Act (CCPA) in den USA sind herausragende Beispiele. Diese Vorschriften zielen darauf ab, dem Einzelnen mehr Kontrolle über seine Daten zu geben. Nach der GDPR haben Einzelpersonen beispielsweise das Recht auf Zugang zu den Daten, die Unternehmen über sie gespeichert haben, das Recht auf Berichtigung unrichtiger Daten und das Recht auf Vergessenwerden, das es ihnen ermöglicht, die Löschung ihrer Daten zu verlangen.
In ähnlicher Weise gibt das CCPA den Einwohnern Kaliforniens das Recht zu erfahren, welche personenbezogenen Daten ein Unternehmen über sie sammelt und ob und an wen diese Daten verkauft oder weitergegeben werden. Es beinhaltet auch das Recht, dem Verkauf von personenbezogenen Daten zu widersprechen.
Es ist auch klar, dass es erhebliche Unterschiede in der Art und Weise gibt, wie der Datenschutz weltweit geregelt ist. Während die EU und einige US-Bundesstaaten robuste Maßnahmen zum Schutz von Verbraucherdaten ergriffen haben, hinken andere Regionen hinterher. Dies führt zu einem Flickenteppich von Vorschriften, der die Einhaltung der Vorschriften für globale Datenbroker erschwert und Lücken im Verbraucherschutz in weniger regulierten Bereichen hinterlässt.

Wie können Sie Ihre Daten schützen?

Der Schutz Ihrer persönlichen Daten im Zeitalter der Datenbroker ist eine Herausforderung, aber möglich. Hier sind einige zusätzliche Schritte, die Sie zum Schutz Ihrer Daten unternehmen können:
Überprüfung und Opt-Out:
Viele Datenmakler bieten die Möglichkeit, die Datenerfassung durch den Einzelnen zu unterbinden. Es kann zeitaufwändig sein, aber es lohnt sich, die Richtlinien der großen Datenvermittler zu prüfen und, wenn möglich, Opt-out-Anträge zu stellen.
Verwenden Sie Secure Messaging:
Sichere Messaging-Apps wie Skyda sind so konzipiert, dass sie Ihre Privatsphäre und Sicherheit in den Vordergrund stellen. Diese Plattformen bieten in der Regel eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, d. h. Ihre Nachrichten werden während der Übertragung verschlüsselt und können nur von dem vorgesehenen Empfänger gelesen werden. Dies ist entscheidend, um zu verhindern, dass Vermittler, einschließlich der Dienstanbieter selbst, auf den Inhalt Ihrer Gespräche zugreifen können. Laden Sie die App noch heute herunter (Klicken Sie hier).
Verwenden Sie Datenschutz-Tools:
Ziehen Sie die Verwendung von Tools und Diensten in Betracht, die auf den Datenschutz ausgerichtet sind. So können beispielsweise Browsererweiterungen, die Tracker blockieren, verhindern, dass Datenbroker Ihren Browserverlauf erfassen. Ebenso kann ein virtuelles privates Netzwerk (VPN) helfen, Ihre IP-Adresse und Ihren Standort zu verbergen.
Achten Sie auf die App-Berechtigungen:
Mobile Apps verlangen oft den Zugriff auf viele persönliche Informationen. Seien Sie vorsichtig bei der Erteilung von Berechtigungen, insbesondere beim Zugriff auf Ihren Standort, Ihre Kontakte und persönliche Daten. Überprüfen Sie regelmäßig die App-Berechtigungen auf Ihren Geräten und deaktivieren Sie alle unnötigen.
Sichern Sie Ihre Online-Konten:
Starke, eindeutige Passwörter für jedes Online-Konto können zusammen mit der Multi-Faktor-Authentifizierung den unbefugten Zugriff auf Ihre persönlichen Daten verhindern.
Bleiben Sie auf dem Laufenden:
Bleiben Sie auf dem Laufenden über die neuesten Nachrichten zum Datenschutz und zu Datenmaklern. Wenn Sie über die sich entwickelnde Landschaft informiert sind, können Sie Ihre Datenschutzstrategien entsprechend anpassen.

Schlussfolgerung

Am Ende dieses Artikels befindet sich unsere digitale Welt in einer merkwürdigen Lage. Datenmakler spielen eine zentrale Rolle bei der Gestaltung von Werbung und finanziellen Angeboten. Ihre Dienste sind für Unternehmen von unschätzbarem Wert, haben aber erhebliche Auswirkungen auf den Datenschutz für Verbraucher. Um sich in dieser komplexen Landschaft zurechtzufinden, müssen wir als Einzelpersonen die Rolle von Datenmaklern, ihre Arbeitsweise und das sie umgebende rechtliche Umfeld verstehen. Indem wir proaktiv Maßnahmen zum Schutz unserer persönlichen Daten ergreifen, können wir eine gewisse Kontrolle über unseren digitalen Fußabdruck ausüben und die mit Datenbrokern verbundenen Risiken mindern. Mit der Weiterentwicklung der Technologie und der Vorschriften können wir auf eine Zukunft hoffen, in der Datenbroker mit größerer Transparenz und Respekt für die Privatsphäre der Verbraucher arbeiten und ein Gleichgewicht zwischen den Vorteilen der Datenanalyse und den Rechten des Einzelnen herstellen.
More blog posts
Wie prüfe ich, ob mein Telefon eSIM-kompatibel ist?
Erfahren Sie, ob Ihr Mobiltelefon mit eSIM kompatibel ist. Von iOS bis Android, Skyda eSIM führt Sie durch einfache Schritte, um sicherzustellen, dass Ihr Gerät kompatibel ist.
2024, January 12
·
eSIM
·
3 min read
·
Matt S.
Web-Filterung: Ein umfassender Leitfaden
Lernen Sie die wesentlichen Aspekte der Webfilterung kennen, einschließlich ihrer Arten, Vorteile und Nachteile, und erfahren Sie, wie Sie die richtige Webfilterlösung für Ihre Bedürfnisse auswählen.
2024, January 08
·
Sicherheit
·
6 min read
·
Matt S.
© 2024 Dragon Secure GmbH. All Rights Reserved · [email protected]